Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Pressemitteilung
12.2.2018

Erste Berufsschulen in Niedersachsen setzen auf Bottom-Up für mehr IT-Sicherheit im Mittelstand

Teilnehmer der Veranstaltung; Quelle: DsiN
Teilnehmer der Veranstaltung
© DsiN

Die Berufsbildende Schulen in Bersenbrück (BSB) sowie die Gewerbliche Berufsbildende Schulen des Landkreises Grafschaft Bentheim sind ab heute offiziell Partnerschule des Vereins Deutschland sicher im Netz (DsiN). Beide Schulen nehmen aktiv am DsiN-Bildungsangebot Bottom-Up: Berufsschüler für IT-Sicherheit teil, um Auszubildende auf eine sichere und souveräne Nutzung digitaler Technologien im Berufsalltag vorzubereiten. Gleichzeitig werden die Berufsschülerinnen und Berufsschüler fit gemacht, ihr erworbenes Wissen auch aktiv in den Betrieb hineinzutragen. Insgesamt haben seit 2017 bundesweit bereits mehr als 30 Partnerschulen eine vertiefende Kooperation mit DsiN zur Sensibilisierung und Befähigung der Mitarbeiter von morgen geschlossen.

"Insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen muss die Sensibilität für IT-Sicherheit und Datenschutz erhöht werden. Es ist deshalb wichtig, bereits die Auszubildenden an diese Themen heranzuführen und sie fit zu machen für ihren digitalen Berufsalltag", erklärt Harald Schlieck, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. "Die Schulungsmaßnahme Bottom-Up ist an dieser Stelle ein wichtiger Grundstein für mehr IT-Sicherheit in Betrieben. Wir freuen uns deshalb sehr, dass auch in unserer Region sich die ersten Berufsschulen am Angebot beteiligen", so Schlieck weiter.

DsiN-Partnerschulen erhalten kostenfreie Lehr- und Lernmaterialien sowie Lehrerschulungen für die Unterrichtsvermittlung an Auszubildende aller Berufsrichtungen. Ab Sommer 2018 verstärken DsiN und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ihre Aufklärungsarbeit mit zusätzlichen Maßnahmen. Zur Unterstützung des Wissenstransfers von den Auszubildenden in die Betriebe und für leitende Angestellte wird eine App mit IT-Sicherheitschecklisten und der Möglichkeit zur Vernetzung mit weiteren IT-Sicherheitsinitiativen zur Verfügung gestellt.

Das BMWi fördert die Schulungsmaßnahme für Auszubildende und KMU im Rahmen der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft unter dem Projekttitel IT-Sicherheit im Ausbildungsbetrieb: Berufsschüler als Multiplikatoren ? bundesweit! (ITSAB). Bereits in der ersten Projektphase nutzen über 400 Lehrkräfte und Multiplikatoren von mehr als 200 Berufsschulen Bottom-Up.

Über Bottom-Up: Berufsschüler für IT-Sicherheit

Bottom-Up wird von DsiN betrieben mit Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Initiative "IT-Sicherheit in der Wirtschaft" sowie mit Unterstützung durch die DsiN-Mitglieder Google, Huawei sowie Avira. Weitere Informationen mit der Möglichkeit der Registrierung für Lehrkräfte unter www.dsin-berufsschulen.de.

Über Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)

DsiN wurde im Rahmen des 1. Nationalen IT-Gipfels ins Leben gerufen mit dem Ziel, als Ansprechpartner für Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen konkrete Hilfestellungen für mehr Sicherheitsbewusstsein im Netz zu leisten. In Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern und Partnern entwickelt der Verein Strategien und Maßnahmen zum sicheren Umgang in der digitalen Welt. Schirmherr ist der Bundesminister des Innern. www.sicher-im-netz.de.

Initiative "IT-Sicherheit in der Wirtschaft"

Die Initiative "IT-Sicherheit in der Wirtschaft" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie will vor allem kleine und mittelständische Unternehmen beim sicheren Einsatz von IKT-Systemen unterstützen. Gemeinsam mit IT-Sicherheitsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung soll eine Grundlage dafür geschaffen werden, um die Bewusstseinsbildung in der digitalen Wirtschaft beim Thema IT-Sicherheit im Mittelstand zu stärken. Unternehmen sollen durch konkrete Unterstützungsmaßnahmen dazu befähigt werden, ihre IT-Sicherheit zu verbessern.