Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
11.10.2018

Webseiten im Mittelstand besser absichern

Projekt SIWECOS stellt auf der it-sa aktuelle Umfrage vor.

  • 12 Prozent der Unternehmens-Webseiten wurden bereits erfolgreich angegriffen
  • Als sicher oder sehr sicher bezeichnen nur 42 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland ihre Unternehmens-Webseite
  • SIWECOS & YouGov befragten 255 IT-Verantwortliche in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Weniger als die Hälfte der befragten kleinen und mittelständischen Unternehmen (42 Prozent) glaubt, ihr Internetauftritt sei sicher oder sogar sehr sicher. Jedes zweite Unternehmen hält die eigene Website nur für teilweise sicher (39 Prozent) beziehungsweise sogar für unsicher (11 Prozent). Dies ist das Ergebnis einer Umfrage unter 255 IT-Verantwortlichen in Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern. "Internet-Webseiten sind noch viel zu häufig Einfallstor für Cyberkriminelle. Die nutzen beispielsweise Schwachstellen im Content Management System (CMS) aus, um Seiten zu hacken", sagt Peter Meyer, Security-Experte im eco - Verband der Internetwirtschaft und Projektleiter SIWECOS.

"Viele kleine und mittelständische Unternehmen wissen nicht, dass die Software hinter ihrer Webseite, das Content Management System (CMS), Sicherheitslücken hat", sagt Meyer. Dabei lässt sich mit kostenfreien Werkzeugen leicht überprüfen, wie sicher eine Website tatsächlich ist. In Sekunden möglich ist das beispielsweise mit dem kostenlosen Website-Check von SIWECOS. Der Name steht für "Sichere Webseiten und Content Management Systeme". Nachdem eine Webseiten-Adresse auf www.siwecos.de eingegeben wurde, geben die Scanner nach einigen Sekunden in den Farben grün, gelb und rot sofort Ergebnisse zu Sicherheits-Aspekten und erläutern diese.

Viele Kleinstunternehmen vernachlässigen Website-Sicherheit

Das Schließen solcher Sicherheitslücken verhindert, dass Cyberkriminelle darüber eindringen, unbemerkt Kundendaten stehlen oder sogar Schadsoftware an die Besucher der Webseite verbreiten. Doch laut der aktuellen Studienergebnisse von SIWECOS und YouGov sorgt bei 8 Prozent der Unternehmen niemand für die Sicherheit der Unternehmenswebsite, bei Kleinstunternehmen mit einem Mitarbeiter ist sogar bei knapp einem Viertel (23 Prozent) niemand zuständig. Das kann teuer werden: Haben Firmen ihre Online-Sicherheit nachweislich vernachlässigt und Cyberkriminelle personenbezogene Daten ausgelesen, könnten Datenschutz-Behörden hohe Bußgelder verhängen.

"Mit SIWECOS erhalten die angemeldeten Nutzer ausführliche Informationen über ihre Webseite und werden umgehend bei Vorfällen informiert", sagt Peter Meyer. "Damit sind Unternehmen auf der sicheren Seite." Gefördert hat SIWECOS das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Initiative IT Sicherheit in der Wirtschaft. Entwickelt hat es der eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. zusammen mit der Ruhr-Universität Bochum und weiteren Unterstützern.